Artenschutz

Immer mehr Schutzprojekte sichern heute die Artenvielfalt in der Karibik.

 

Auf Bonaire etwa liegt eines von nur vier Flamingo-Brutschutzgebieten weltweit. Über 10.000 Vögel nisten in den Salzpfannen im Süden der Insel. Touristen sind dort nicht erlaubt, um den Bestand der farbenprächtigsten Gattung dieser Vögel zu sichern (tourismbonaire.com).

 

Auf Aruba leben vier Arten von Schildkröten: Lederrücken-, Echte und Unechte Karett- sowie die Grüne Meeresschildkröte. Die Organisation Turtugaruba schützt mit Nestmarkierungen die Tiere und informiert mit Vorträgen sowie Aktionen (turtugaruba.org).

 

Den Schutz der Pottwale und Delfine hat sich der Verein Pottwale e.V.  zum Ziel gesetzt, der auf Dominica eine Forschungsstation unterhält (www.pottwale.de). Und caribwhale.org klärt über verantwortungsbewusstes Wal- und Delfinwatching auf.



Foto: PR
Foto: PR

Kevin Alie ist Vizepräsident des International Fund for Animal Welfare in den USA. Er stammt von der Karibikinsel Dominica.

 

Wie ist es um den Artenschutz in der Karibik bestellt?

„Es gibt positive Entwicklungen, die auf die Berichterstattung rund um den Klimawechsel zurückzuführen sind. Das Bewusstsein für die verheerenden Auswirkungen speziell auf so kleine Inseln wie die in der Karibik ist da, aber es muss noch viel mehr passieren. Ich wünschte mir mehr rechtliche Grundlagen, mehr Gelder und Aufklärung zum Thema Artenschutz.“

 

Welche Arten sind besonders gefährdet?

„Meeresschildkröten, seltene Vogelarten wie Aras, andere Papageien und Singvögel. Aber auch Boas, Kaimane, Land-Schildkröten und Iguanas sind bedroht.“

 

Was können Touristen zum Erhalt der Tierarten tun?

„Unterstützen Sie die lokale Wirtschaft, damit genug Geld für Artenschutz
im Land ist. Entscheiden Sie sich für Ökotourismus. Es gibt so viele tolle Veranstalter, Touren und Ziele im karibischen Raum. Schärfen Sie damit Ihr eigenes Umweltbewusstsein. Mit jeder Ökotourismus-Buchung bekommt
der Artenschutz auch bei der einheimischen Bevölkerung mehr Gewicht. Zeigen Sie Produkte von gefährdeten Arten an und seien Sie sich bewusst, dass motorisierter Wassersport die Meereswelt belastet und gefährdet.